Unser Körper besteht aus einem physischen und geistigen Körper. Den physischen Körper können wir spüren und anfassen. Er umfasst alle Materie unseres Organismus. Der geistige Körper wird auch als Seele bezeichnet. Diese beiden Körper enden mit der Hautoberfläche. Die Haut ist das Verbindungs- und Kommunikationsorgan zu den äußeren Körpern. Die Ausstrahlung und Existenz aller Körper zusammen bezeichnen wir als Aura. Der physische Körper entsteht aus dem Energiefeld. Herrscht ein Ungleichgewicht oder eine Verzerrung im Energiefeld kann dies zur Krankheit des Körpers, den es steuert, führen.

 

Jedes Lebewesen besitzt eine Aura, d.h. einen feinstofflichen Körper. Menschen, Tiere, Bäume und Blumen haben eine Aura. Zur Bezeichnung dieses Phänomens nutzen wir auch andere Ausdrücke wie „Ausstrahlung“ oder „Charisma“. Die Aura, der Energiekörper oder das elektromagnetische Feld eines Menschen umschließt als sogenannter Energiekörper den physisch, sichtbaren Körper.  In verschiedenen esoterischen Lehren wird die Aura als die Ausstrahlung bezeichnet, die für psychisch empfindsame Menschen als Farbspektrum wahrnehmbar ist, das den Körper wolken- oder lichtkranzartig umgibt. Die Aura besteht aus mehreren Schichten, die eng mit den Chakren des Menschen verknüpft sind. Sehr häufig ist daher die Ansicht, die Aura bestehe aus sieben Schichten, die den sieben Haupt Chakren entsprechen.

 

Sie ist die Verbindung zwischen der hoch schwingenden, kosmischen Energie und der niedrig schwingenden Energie der materiellen Ebene unseres physischen Körpers. Als Lichtkörper bezeichnen wir die Gesamtheit unserer Körper, der physische Körper ist dabei der Dichteste. Je weiter wir nach außen gehen umso feinstofflicher und höher schwingend, in ihrer Frequenz und Ausdehnung, werden die Körper. Das Leben existiert auf den verschiedensten Schwingungsebenen. Jede Ebene ist anders, je nach ihrem Energiebewusstsein. Dadurch ist uns eine enorme Vielfalt von Lebenserfahrungen zugänglich, aus denen wir lernen können.